04.04.2013

GRÜNE im Gespräch mit 2. Bürgermeister Marktoberdorfs

Erste Station der Marktoberdorf-Tour mit Theresa Schopper

Stadtbaumeister Peter Münsch (links) erklärt geplante Modernisierungsmaßnahmen im Rathaus-Anbau.

Bgm. Schilhansl erklärt Theresa Schopper die Stadtgeschichte anhand eines Wandgemäldes im großen Sitzungssaal.

v.L.n.R.: Stadträtin Clara Knestel, 2. Bürgermeister Walter Schilhansl, Landesvorsitzende Theresa Schopper zu Besuch im Bürgermeisterbüro.

Am 4.4.2013 waren die GRÜNEN auf Besuchertour in Marktoberdorf. Beim ersten Termin folgten sie einer Einladung ins Markoberdorfer Rathaus: der 2. Bürgermeister Walter Schilhansl empfing Theresa Schopper (Landesvorsitzende der GRÜNEN) in Begleitung von Clara Knestel (Kreis- und Stadträtin), Gertrud Kustermann (Ortssprecherin) und Christian Vavra (Vorstandsmitglied im Kreisverband).

Schnell wurde klar, daß das Gesundheitswesen eines der bestimmenden Themen dieses Vormittags sein dürfte. Als gesundheitspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion weiß Theresa Schopper, daß das "Wettrüsten" der Kliniken und die damit verbundenen Kostensteigerungen im Gesundheitssystem nicht nur im Ostallgäu zu einer Art "Reise nach Jerusalem" führen. Sie erklärte jedoch auch, dass "die Grundversorgung zu halten oberstes Ziel" sei. Clara Knestel fügte hinzu, daß dem Marktoberdorfer Haus leider ein Alleinstellungsmerkmal fehle, wofür sich die Stadtführung stärker einsetzen müsse.

Auch der geplante Busbahnhof kam zur Sprache. Stadtbaumeister Peter Münsch stellte die Probleme dar, die die Stadt derzeit mit der Deutschen Bahn zu lösen versuche. Baumaßnahmen im Bahnhofsquartier würden dadurch von der Bahn blockiert, die Verhandlungen verlaufen sehr zäh. Theresa will nun versuchen, durch eigene Gespräche mit der Bahn oder auch mit Unterstützung durch Dr. Toni Hofreiter (Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag) etwas mehr Bewegung in die Sache zu bringen.

Thematisiert wurde neben der Zweitwohnungssteuer in den größeren Städten auch noch die Flächenversiegelung, der mäßige Hochwasserschutz in Bayern, sowie mangelnde Vorschriften zur Regenwasserbehandlung. Zum Abschluss boten Bürgermeister Schilhansl und Stadtbaumeister Münsch eine kleine Führung durchs Rathaus, verbunden mit einem Überblick über Marktoberdorfs Stadtgeschichte, welche Theresa auch in Form eines Buches überreicht bekam.

Von: CV